Drucken aus ERP-, CRM- oder EMR-Systemen

In vielen Unternehmen ist das Drucken aus Backend-Systemen ein wichtiger Bestandteil des täglichen Druckens, bleibt aber eine Silodrucklösung, die wie ein „never touch a running system“ behandelt wird. Das betrifft das ERP-Drucken, z.B. aus SAP sowie Oracle, ebenso wie das EMR-Drucken aus McKesson, Cerner oder Epic im medizinischen Bereich. In all diesen Szenarien integriert ThinPrint den Backend-Druck in das gleiche Drucksystem wie alle anderen Druckaufträge. Auf diese Weise kommen alle ThinPrint-Vorteile, wie eine bessere Performance, die Hochverfügbarkeit und Sicherheitsvorteile zum Tragen. Das ThinPrint-Tracking und -Reporting zeigen immer das komplette Bild des Drucktraffics, der -kosten und des -verhaltens.

In VDI/Remote-App-Szenarien gibt es eine zusätzliche Herausforderung. Roaming-Nutzer melden sich von verschiedenen Geräten und Standorten aus an, benötigen den Ausdruck aber genau an ihrem Aufenthaltsort. Der Backend-Druck ist jedoch nur auf vordefinierten Netzwerkdruckern möglich. Auch diese Herausforderung meistert ThinPrint.

In diesem Blogbeitrag möchte ich einen Blick auf beide Szenarien werfen. Im ersten Szenario geht es um die Integration von Backend-Drucken, wie CRM- , ERP-  oder EMR-Drucken im Allgemeinen über einen ThinPrint Printserver. Das zweite Szenario befasst sich speziell mit dem VDI/Remote-App-Szenario.

 

Backend Hub Drucken

Backend Hub Drucken: Das Backend-System druckt LPR an die ThinPrint Engine (auf Windows Server) und TCP/IP über den ThinPrint Hub an den Drucker.

1. Backend-Druck über LPR über den ThinPrint Server

Im ersten Szenario senden die Backend-Systeme verschiedener Plattformen (oft Unix) die Druckaufträge über LPR an die ThinPrint Engine, die auf einem Windows-Server läuft. Von der ThinPrint Engine wird der Druckauftrag mit allen ThinPrint-Leistungsmerkmalen – Komprimierung, Streaming, Bandbreitenkontrolle – und optional TLS/SSL-verschlüsselt gesendet, um eine geringe Auswirkung des Druckens auf das Netzwerk sowie einen schnellen Druck und die Sicherheit der Druckdaten während der Übertragung der Druckaufträge zum Drucker zu gewährleisten. Mit in Drucker integrierten ThinPrint-Clients ist dies sogar bis zum Drucker möglich.

Die Vorteile von ThinPrint gelten auch für den automatisierten Stapeldruck, z.B. das Drucken aller Belege und Briefe am Ende jeder Woche. Diese Druckaufträge können sehr groß werden. Ohne Regulierung greifen Druckaufträge auf die gesamte verfügbare Bandbreite zu, was zu einer negativen Benutzererfahrung führen kann. Daher ist es wichtig, die Druckdaten zu kontrollieren und zu komprimieren, um Auswirkungen auf andere Datenströme zu vermeiden.

Auch wenn Druckaufträge an entfernte Standorte, z.B. in eine Außenstelle, transportiert werden müssen, greifen die Vorteile von ThinPrint. Am entfernten Standort wird lediglich ein ThinPrint Client benötigt, z.B. in Form eines ThinPrint Hubs. Der ThinPrint Hub ist eine kleine Box, die an die Filiale geliefert, an das Netzwerk angeschlossen und dann sicher mit dem zentralen ThinPrint-Druckserver verbunden werden kann. Dazu ist kein VPN notwendig. Der ThinPrint Secure Tunnel baut eine verschlüsselte Verbindung auf wie ein VPN – nur zum Drucken.

Die hohe Verfügbarkeit der Druckdienste ist ein weiterer wichtiger Vorteil von ThinPrint. Sowohl die ThinPrint Printserver als auch die ThinPrint Clients – wie der ThinPrint Hub oder ein in einen Drucker integrierter ThinPrint Client – können mit Lastenausgleich und Failover-Reaktion auf druckspezifische Probleme eingerichtet werden. Das garantiert eine hohe Leistung bei gleichzeitig zuverlässiger Druckqualität. Wenn z.B. ein Drucker mit integriertem ThinPrint Client nicht mehr funktioniert, schaltet ThinPrint automatisch auf einen anderen Drucker um. Dies kann besonders im Batch-Druck-Szenario nützlich sein, bei dem niemand die Ausgabe überprüft, während Aufträge gedruckt werden.

Failover für Drucker

Failover für Drucker: Wenn ein Drucker mit integriertem ThinPrint Client nicht mehr funktioniert, schaltet ThinPrint automatisch auf einen anderen Drucker um.

2. Zusätzliche Option zum Drucken von virtuellen Desktops und Remote-Anwendungen

Wenn über Anwendungen auf Backend-Systeme  zugegriffen wird, die in einer Citrix XenApp/XenDesktop- oder Microsoft VDI/Remote App-Sitzung laufen, melden sich Benutzer häufig von wechselnden Standorten und Geräten aus an. Das Drucken aus Backend-Systemen ist jedoch in der Regel starr und nur auf vordefinierte Netzwerkdrucker möglich. Hier bietet sich eine weitere ThinPrint-Funktion an: Der ThinPrint Host Integration Service kann den Druckauftrag flexibel in die Benutzersitzung einbinden, so dass Benutzer auf jedem beliebigen Drucker drucken können.

Die ThinPrint Engine kann entweder auf einem Windows-Druckserver (wie im obigen Szenario) oder direkt auf dem Terminal Server/RDSH laufen. In jedem Fall wird der Druckauftrag über das RDP- oder ICA/HDX-Protokoll gesendet, was einen Vor- und Nachteil mit sich bringt (Vorteil: keine Konfiguration von TCP/IP notwendig, Nachteil: es ist in der Regel am besten, den Druck aus der Sitzung herauszuhalten). Wie immer machen die ThinPrint-Performance-Vorteile von Kompression, Caching, Bandbreitenkontrolle und Streaming das Drucken performant, flüssig und schnell, auch wenn Druckaufträge über RDP oder ICA/HDX gesendet werden.

ThinPrint ordnet die passenden Drucker zu, indem es sie nach verschiedenen Kriterien wie IP-Adressbereich, dem sich einloggenden Gerät und dem Benutzer-/Gruppennamen zuordnet. Mit dem ThinPrint Printer Self Service können Anwender jederzeit flexibel weitere Drucker (mit den entsprechenden Rechten) selbst auswählen. Der Administrator muss nicht mehr manuell Änderungen am Backend vornehmen, wenn ein Benutzer von einem anderen Ort oder auf einen anderen Drucker drucken muss.

Unterm Strich: Unabhängig davon, von welchem Gerät oder Standort aus die Benutzer eine Verbindung herstellen, können sie auf jedem beliebigen Drucker drucken, der ihnen erlaubt ist, einschließlich lokal angeschlossener Drucker. Die Administratoren müssen nicht mehr jedes Mal manuelle Aufgaben ausführen.

Comments are closed.