Sicher drucken gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung

sicher drucken

IT-Administratoren und Sicherheitsbeauftragte müssen sich zeitnah mit der kommenden Grundverordnung zum Datenschutz in der EU auseinandersetzen. Ab dem 25. Mai 2018 wird die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich. Sie vereinheitlicht alle Regeln der Verarbeitung personenbezogener Daten in den EU-Mitgliedsstaaten. So steigt der Schutz personenbezogener Informationen erheblich – bei freiem Datenverkehr im ganzen Europäischen Binnenmarkt. Dieses Regelwerk bindet private Unternehmen ebenso wie öffentliche Stellen. Gerade Unternehmen stellen sich vorzugsweise frühzeitig den entsprechenden Herausforderungen. Speziell Schwachpunkte der Datensicherheit beim Druckprozess lassen sich dabei rasch übersehen. Ein Themengebiet, mit dem sich Unternehmen dringend rechtzeitig beschäftigen sollten.

Die betrifft insbesondere:

  • das Senden unverschlüsselter Daten zum Drucker
  • das Speichern unverschlüsselter Daten auf Druckservern bzw. Speichermedien von Druckern
  • das Drucken auf einem falschen Drucker
  • der Ausdruck gerät nach der Ausgabe am Drucker in unbefugte Hände

Datenlecks auf Papier zeigen prinzipiell ebenso verheerende Folgen wie rein digitale Datenverluste aus Druck- und anderen Prozessen. Insgesamt drohen also auch bei unsicheren Druckabläufen rechtliche bzw. finanzielle Konsequenzen.

ThinPrint: Sicher drucken nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Druckprozesse und individuelle Druckjobs bilden Risiken, weil maßgeschneiderte Angriffe womöglich Druckdaten mit Personenbezug an unbefugte Dritte vermitteln. ThinPrint sorgt für umfangreiche Sicherheit und den entsprechenden Datenschutz insbesondere dank SSL-Verschlüsselung sowie starker End-to-End-Verschlüsselung.

Sicher drucken ohne Aufwand: Personal Printing mit ThinPrint

Eine weitere Sicherheitsbedrohung besteht, wenn Ausdrucke in falsche Hände geraten. Schutz gegen einen derartigen Datendiebstahl bietet Personal Printing. Die ThinPrint-Lösung ist eine Form des Follow-Me-Printings. Druckjobs werden nur ausgegeben , wenn sich ein berechtigter Mitarbeiter am beauftragten Drucker persönlich authentifiziert. So ist sichergestellt, dass nur der berechtigte Mitarbeiter seinen Ausdruck erhält.

Personal Printing von ThinPrint eliminiert damit Datenschutzrisiken ohne großen Aufwand: Ergibt sich ein bestimmtes Datenleck, lässt sich so der Personenkreis erheblich einschränken, nicht selten auf nur eine Person.

White Paper zur EU-Datenschutz-Grundverordnung von ThinPrint

ThinPrint bietet Ihnen zur EU-Datenschutz-Grundverordnung sein ausführliches White Paper: „Das müssen Sie beim Netzwerkdrucken beachten!“ Dort finden Sie praxisbezogene Aspekte der EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie Grundlagen des Netzwerkdrucks. Der Leser lernt die neuralgischen Angriffspunkte des Druckprozesses kennen. Weiter zeigt der Text, wie Sie jene Schwachstellen vermeiden, um ab Gültigkeit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung rechtssicher zu arbeiten.

Nutzen Sie diese Informationen zur Vorbereitung und Anpassung Ihrer IT-Struktur Datensicherheit beim Drucken.

Avatar
Northcott Rosanna